Lackierung –
Bewertungskriterien

Steinschlag ≤ 2 mm

Leichter Lackschaden an Türkante

Akzeptierter Gebrauchszustand

    Kratzer auf den Lackoberflächen, die durch Schleif­- und Polierarbeiten zu beseitigen sind (Fingernagel bleibt nicht in der Beschädigung hängen), z. B. leichte Kratzer im Bereich der Türgriffe

    Streusalzeinwirkungen an Radaus­schnitten, Teerspritzer und durch den funktionsgerechten Gebrauch von Waschanlagen entstehende Lackmerk­male

    Leichte Kratzer, die nicht bis auf die Grundierung hindurchgehen; bei Zwei­schichtlackierung ohne Beschädigung des Basislacks

    Laufleistungsbedingte Steinschlag­schäden bis zu einer maximalen Größe der einzelnen Einschläge von 2 mm im Durchmesser

    Leichte Kratzer und Lackspuren an der Dachreling im Bereich der Fix­- und Halte­punkte durch Auf­ und Abbau von Dach­gepäckträgern (z. B. für Fahrräder)

    Lackabschürfungen ≤ 20 mm an Türkanten

Mehr als fünf Steinschläge pro 10 × 10 cm

Beschädigung des Basislacks

Nicht akzeptierter Gebrauchszustand

    Vorausgegangene unfachmännische Reparaturlackierungen (z. B. auffällige Farbunterschiede)

    Angegriffene Lackoberflächen durch Industrie­-/Chemieniederschlag oder andere Formen der Oberflächenbeschä­digung, wie z. B. Vogelkotanätzungen

    Lackbeschädigungen, die bis auf die Grundierung/den Basislack bzw. das Blech durchgegangen sind und Lackierun­gen unterschiedlicher Stufen erfordern

    Lackschäden, bei denen durch Korrosions­schäden eine Ausbesserung nicht mehr möglich ist

    Durch Beschriftungsfolien und Aufkleber entstandene Lackschäden oder Farbun­terschiede bzw. Lackablösung durch Folienentfernung

    Kleine Steinschläge in großer Dichte (Ausnahme Frontverkleidung), mehr als fünf Stück pro 10 × 10 cm

    Lackbeschädigungen und Kratzer an der Dachreling von mehr als 50 mm im ge­samten Bereich

Eigene Notizen